Cancun Reisezeit

Wegen seines kulturellen Reichstums und den exzellenten Eigenschaften als Bade- und Erholungsort ist Cancun in Mexiko eines der beliebtesten Reiseziele überhaupt. Neben Acapulco und Puerto Vallarta besitzt Cancun einige der schönsten Strände Mittelamerikas, weiterhin locken unzählige Freizeitmöglichkeiten und historische Sehenswürdigkeiten. Cancun befindet sich genau genommen an der mexikanischen Karibikküste im nordöstlichen Teil des Bundesstaats Quintana Roo auf der Halbinsel Yucatan. Tropische Regenwälder und hohe Berge mit herrlichen Panoramen auf die malerische Küste und das türkisblaue Meer versprechen unvergessliche Eindrücke.

Das Klima in Cancun

Die meisten Urlauber, die Cancun besuchen, reisen wegen des idealen Badewetters an: Mit ganzjährig milden Temperaturen, die sich stets zwischen 20 und 30 °C bewegen, sowie mehr als 300 Tagen Sonnenschein eignet sich Cancun bestens für erholsame Tage am Meer.

Der Himmel über Cancun ist größtenteils klar und tiefblau, die Sonne scheint fast jeden Tag. Vor allem während der Trockenzeit zwischen Mai und Oktober ziehen kaum Wolken auf und man hat von den höheren Lagen aus eine exzellente Sicht über die Küste. Ab etwa April bilden sich die ersten Stürme über dem Atlantik. Dann treten mitunter einige Wolkenfelder auf, Niederschläge gibt es allerdings kaum. Von einer wirklich dichten Bevölkerung ist meist nur die Rede, wenn ein Hurrikane auf Cancun zusteuern und der Himmel sich stark verdunkelt – das ist jedoch eine Ausnahme.

Der größte Vorteil, den Cancun gegenüber dem restlichen Teil der Yucatan-Halbinsel besitzt, ist, dass an der Küste stets eine leichte Brise herrscht, welche für Abkühlung sorgt und die Temperaturen in einem einigermaßen gemäßigten Bereich von maximal 30 °C hält. Auch im Winter sind die Temperaturen noch angenehm: Das Barometer sinkt für gewöhnlich nachts nie auf unter 10 °C ab, tagsüber lässt es sich mit rund 25 °C noch immer sehr gut sonnen und im Meer baden. Die höchsten Temperaturen erreicht Yucatan im Juli und im August, dann ist es auch am trockensten auf der Halbinsel.

Im glasklaren Meer zu baden ist eigentlich das ganze Jahr über in Mexiko möglich. Auch wenn das Wasser in den Wintermonaten natürlich etwas frischer ist, heizt es sich nahe der Strände recht schnell auf, so dass dem entspannenden Baden oder diversen Wassersportarten nichts mehr im Wege steht.

An etwa 60 Tagen im Jahr regnet es in Cancun. In der Regel handelt es sich dabei um kurze, intensive Schauer, die von den Einheimischen und den Urlaubern gleichermaßen begrüßt werden, da sie die Luft angenehm abkühlen. Stärkere Schauer oder sogar Gewitter treten sehr selten auf, wenn überhaupt ausschließlich zwischen September und November. In dieser Phase ist die Wahrscheinlichkeit für Hurrikane über dem Atlantik am größten. Sie entstehen in jedem Jahr im äquatorialen Bereich und steuern danach über die Pazifik- oder Atlantikküste in Richtung Norden.

Hurrikanes treten allerdings nicht allzu oft in Mexiko auf. Es gibt Jahre, in denen die Küste an einigen Abschnitten vom Sturm betroffen ist, aber auch Jahre, in denen es lediglich ein bisschen regnet, weil die Hurrikane sich schon über dem Ozean auflösen, bevor sie die Küste erreichen. Die Wahrscheinlichkeit, dass explizit Cancun von einem Hurrikan getroffen wird, ist relativ gering: Allein in den letzten 30 Jahren gab es lediglich zwei große Stürme, die ernsthafte Schäden angerichtet haben. Dank der modernen Wettervorhersagen ist es außerdem inzwischen möglich, die Routen bzw. Stärke von Stürmen schon bis zu einer Woche im Voraus erfahren zu können. So könnten Reisende und Einheimische im schlimmsten Fall rechtzeitig evakuiert werden.

Die beste Reisezeit für einen Urlaub in Cancun

Wer sich einen erholsamen, sonnigen Urlaub in Cancun wünscht, kann die Halbinsel Yucatan das ganze Jahr über besuchen. Das Baden ist selbst im Winter problemlos möglich, wenngleich das Wasser dann etwas kühler sein kann. Dennoch ist die Phase zwischen November und Mai sehr zu empfehlen, da die Niederschlagswahrscheinlichkeit dann am geringsten ist. In dieser Zeit darf man sich auf Temperaturen zwischen 22 und 28 °C freuen. Zwischen Juni und Oktober steigt die Regenwahrscheinlichkeit deutlich an, allerdings treten die Schauer meist nur kurz und intensiv auf. Sie verziehen sich meist schon innerhalb weniger Minuten vollständig.

Zwischen Juni und September erhöht sich auf der ganzen Halbinsel Yucatan das Risiko eines Hurrikans, weswegen die meisten Reiseveranstalter diesen Zeitraum eher nicht empfehlen. Daher sind Last-Minute-Angebote nach Mexiko in dieser Zeit viel günstiger als in der restlichen Zeit des Jahres, auch luxuriöse Unterkünfte kann man dann oftmals viel preiswerter buchen als in der Hauptsaison. Wer sich davon nicht abschrecken lässt, kann somit ein Schnäppchen machen, das sich gleich doppelt lohnt: Einerseits wird der gesamte Urlaub viel günstiger, andererseits sind kulturelle Sehenswürdigkeiten weniger besucht. Lästiges Schlange stehen an Eingängen von Museen, Kirchen oder anderen Einrichtungen entfällt ganz einfach.

Da die Sonneneinstrahlung in Mexiko deutlich höher bzw. intensiver ist als hierzulande, sollte das ganze Jahr nicht auf einen guten Sonnenschutz verzichtet werden, auch eine Kopfbedeckung ist sehr zu empfehlen. Kinder sollten möglichst nicht ohne ein schützendes T-Shirt im Meer baden.

Ähnliche Inhalte