Curacao Reisezeit

Von: Brian

Weiße Sandstrände, kristallklares Wasser und grüne, völlig unberührt wirkende Natur: Die Karibikinsel Curaçao ist bei vielen Touristen als perfekte Urlaubsidylle bekannt. Zusammen mit Bonaire und Aruba bildet Curaçao die sogenannten ABC-Inseln. Die Niederländischen Antillen, zu denen Curaçao gehört, sind besonders bei Wassersportlern beliebt. Die angenehmen Temperaturen laden ganzjährig zum Tauchen und Schnorcheln, aber auch zum einfachen Baden oder zum Entspannen am Strand ein. Die Hauptstadt Willemstad bietet Touristen hingegen die Möglichkeit, einzukaufen oder gemütlich in einem der vielen Cafés zu sitzen und dabei die zahlreichen, historischen Gebäude der niederländischen Kolonialarchitektur zu genießen, die der Stadt mit ihren fröhlichen, bunten Farben einen ganz besonderen Charme verleihen.

Aufgrund des gemäßigten Klimas kann Curaçao das ganze Jahr über gut bereist werden. Die Jahresdurchschnittstemperatur liegt bei knapp 28 Grad. Die Nordost-Passatwinde sorgen dabei aber fast permanent für eine frische, angenehme Abkühlung. Auch die Wassertemperaturen sind mit rund 30 Grad an der Oberfläche sehr hoch, sodass Wassersportler das ganze Jahr lang auf ihre Kosten kommen.

Das ganze Jahr über angenehm warme Temperaturen

Obwohl es auf Curaçao das ganze Jahr über sehr warm ist, sind doch die Sommermonate August und September in der Regel am heißesten. Temperaturen von rund 35 Grad sind dann keine Seltenheit.
Allerdings gibt es auch in den Wintermonaten kaum eine wirkliche Abkühlung. Mit durchschnittlich rund 24 bis 29 Grad sind die Monate Dezember, Januar und Februar auf Curaçao also nicht annähernd mit dem kalten Winter in Deutschland zu vergleichen. Im März steigen die durchschnittlichen Temperaturen bereits auf bis zu 30 Grad. Unter 25 Grad fällt das Thermometer dann normalerweise nicht mehr. Im April und Mai ist es im Durchschnitt 25 bis 31 Grad warm und ab Juni liegen die Temperaturen in der Regel zwischen 26 und 32 Grad. Die Menschen auf der Karibikinsel Curaçao können das ganze Jahr über acht bis neun Sonnenstunden am Tag genießen.

Die Wassertemperaturen locken ebenfalls zwölf Monate im Jahr Wassersportler aus aller Welt nach Curaçao. Im Laufe eines Jahres bleibt das Meer fast immer gleich temperiert. Im Februar ist das Wasser mit 25 Grad am kältesten. Im Januar und März ist es im Durchschnitt mit 26 Grad noch ein wenig wärmer. Den Rest des Jahres ist das Wasser sogar rund 27 bis 28 Grad warm und bietet somit optimale Bedingungen für Taucher, die die bunte Unterwasserwelt der Insel genießen möchten.

Wenig Niederschlag und keine Hurrikans

Von den in der Karibik oftmals gefürchteten Hurrikans bleibt Curaçao in der Regel verschont. Die Hurrikan-Saison, die von Juni bis November andauert, betrifft die Niederländischen Antillen aufgrund ihrer Nähe zum südamerikanischen Festland normalerweise nicht. Trotzdem sollten Touristen sich während dieser Zeit regelmäßig über aktuelle Entwicklungen informieren und gegebenenfalls wissen, was bei einem Hurrikan zu tun ist.

Curaçao ist eine verhältnismäßig flache Insel. Deshalb gibt es dort keinen Steigungsregen und auch generell wenig Niederschlag. In dem trockenen, semiariden Klima beträgt die durchschnittliche Jahresniederschlagsmenge etwa 550 mm. Allerdings schwanken diese Werte im Laufe eines Jahres sehr stark. Während es in den trockenen Monaten maximal 200 mm Niederschlag gibt, können in der Regenzeit schon mal bis zu 1200 mm Regen fallen.  Die Regenzeit dauert offiziell von November bis Februar an. Vor allem im November und Dezember kann es manchmal zu heftigen, aber meist recht kurzen Schauern kommen. Fast immer hört der Regen jedoch nach kurzer Zeit wieder auf und die Sonne kommt hervor. Da es aber so gut wie nie einen ganzen Tag lang regnet, werden Touristen dadurch kaum gestört. Weil die Natur auf der Karibikinsel zu dieser Zeit besonders grün und prächtig anzuschauen ist, reisen viele Urlauber sogar gern während der Regenzeit nach Curaçao.

Im Durchschnitt gibt es im November zehn Regentage, im Dezember zwölf und im Januar neun. Von März bis Juni regnet es meist nur zwei oder drei Tage im Monat. Das restliche Jahr über sind es circa fünf bis acht Regentage. Die Regenzeit gilt als Nebensaison, was einen Urlaub auf Curaçao normalerweise kostengünstiger macht als in der Hauptsaison. Allerdings sind dann auch viele Hotels und Restaurants geschlossen, sodass Touristen abwägen müssen, ob eine Reise zu dieser Zeit für sie infrage kommt.

Die beliebteste Reisezeit für Curaçao ist zwischen Januar und Mai

Die meisten Urlauber bevorzugen die Zeit zwischen Januar und Mai für eine Reise nach Curaçao. In diesen Monaten ist es meist sehr trocken, aber trotzdem noch nicht zu heiß. Die Passatwinde sorgen mit ihrer frischen Brise für eine angenehme Abkühlung und auch die Moskitos sind dann noch nicht so zahlreich vorhanden.

Ähnliche Inhalte