Malaysia Reisezeit

Von: epSos .de

Malaysia ist ein Land zum Staunen. Die beiden Teile des Landes sind durch das Südchinesische Meer geteilt. Eine 750 Kilometer lange Halbinsel erstreckt sich zwischen Thailand und Singapur auf dem südostasiatischen Festland bildet Malaysias Festlandsteil mit der Westküste am Indischen Ozean und der Ostküste am Südchinesischen Meer. Elf der dreizehn Bundesstaaten liegen dort, darunter auch die Landeshauptstadt und Megametropole Kuala Lumpur, die eine faszinierende Mixtur aus Tradition und Moderne ist. Da gibt es historische Gebäuden in den engen Gassen Chinatowns, Bauten aus der britischen Kolonialzeit, aber auch Futuristischem mit Wolkenkratzern der Postmoderne. Die beiden Bundesstaaten Sabah und Sarawak liegen auf dem Nordteil der Insel Borneo und machen Malaysias Ostteil aus.

Malaysias Landschaften sind überaus vielfältig. Tropische, üppige Flora und Fauna, dazu die Berge und Wälder Westmalaysias stehen im Kontrast zu den strahlend weißen Tropenstrände mit malerischen Fischerdörfern und bunten Häuschen an der Ostküste. Dazu kommen die als Perle des Orients bekannte Weltkulturerbe-Insel Penang und die riesigen Regenwälder auf Borneo.

Malaysia – Wetter und Monsuneinfluss

Malaysia bietet Reisenden zu jeder Jahreszeit ideales Reisewetter, nur halt nicht überall. So ist das Wetter an der Ost- und Westküste des malaysischen Festlands durch verschiedene Regenzeiten ganz unterschiedlich.

Durch seine Äquatornähe hat Malaysia tropisches Klima, bei dem es keine Jahreszeiten gibt. Dafür ist das Wetter von den Regen- und Trockenzeit des Monsuns bestimmt. Dabei ist Malaysia vom Nordostmonsun zwischen November und März, sowie vom Südwestmonsun von Juni bis August beeinflusst. Selbst in der kühleren Trockenzeit außerhalb der Monsunzeiten kann es zu kurzen Regengüssen kommen. Während der Regenzeit im Monsun regnet es nicht ständig, sondern meist kurz, aber heftig. Wochenlangen täglichen Sonnenschein am Badestrand wie am Mittelmeer gibt es in diesem Teil Asiens nicht. Die Luftfeuchtigkeit im Flachland liegt das ganze Jahr über zwischen 75 und 95%.

Malaysia – Festlandwetter an der Westküste

An der Westküste von Malaysia liegen die beliebten Urlaubsorte Langkawi und Penang, dazu auch Kuala Lumpur und Georgetown. Dort herrscht ganzjähriges urlaubsfreundliches Wetter, es ist tropisch-warm mit relativ gleichmäßigen Temperaturen um die 30 Grad und hat nur eine kurze, recht milde Regenzeit von Juni bis August, die der Südwestmonsun herbeibringt. Am Indischen Ozean herrscht eine stetige frische Brise, welche die Temperaturen angenehm macht.

Malaysia – Das Wetter im Hochland

Das Hochland befindet sich zwischen der West- und Ostküste Malaysias. Die Temperaturen ähneln denen im mitteleuropäischen Sommer. Tagsüber wird es nur selten wärmer als um 23 Grad, nachts kühlt es auf rund 12 Grad ab. Es kommt das ganze Jahr über zu Regenfällen, von September bis Dezember sind sie besonders heftig.

Malaysia – Festlandwetter an der Ostküste

An der Ostküste Malaysia ist von November bis Februar Regenzeit, die der Nordostmonsun hertreibt. Die Regenzeit ist mit so heftigen Regenschauern verbunden, dass viele Hotels in den Ferienorten wie Tioman und Perhentiane schließen.

Malaysia – Das Wetter auf Borneo

Das Wetter in beiden Provinzen Sabah und Sarawak auf Borneo wird sowohl vom Nordostmonsun vom November bis März als auch vom Südwestmonsun von Mai bis September geprägt. Vor allem die Regenzeit des Südwestmonsuns ist heftiger und mit großen Regenmassen verbunden. Die Temperaturen liegen im Flachland durchweg um die 28 Grad, dazu ist es tropisch-schwül.

In den bis auf über 4.000 m ansteigenden Bergregionen herrscht alpines Hochgebirgsklima mit sehr vielen Regenfällen und in größeren Höhen mit Temperaturen um den Gefrierpunkt. Das gilt auch für den Mount Kinabalu Nationalpark und den Gunung Mulu Nationalpark. Sehr oft sind die Gipfel in dichte Wolken gehüllt.

Die beste Reisezeit für Malaysia

Durch die vielfältigen Wetterbedingungen ist Malaysia prinzipiell das ganze Jahr über bereisbar. Generell ist es im Flachland immer tropisch-heiß, im Bergland ähnlich wie im mitteleuropäischen Sommer. Man sollte nur die jeweiligen Monsunphasen der Regionen an den beiden Küsten der Halbinsel und auf Borneo beachten und nicht gerade dann reisen.

Die beste Reisezeit fürs Sightseeing

Für Sightseeingtouren nach Malaysia sind die Wintermonate die beste Reisezeit. An der Westküste des Festlands und in Kuala Lumpur ist es dann nicht so heiß. Liegt der Schwerpunkt der Reise aber auf der Ostküste des sind die Sommermonate zu empfehlen.

Die beste Reisezeit für Bade- oder Tauchurlaub

Die beste Reisezeit für einen Bade- oder Tauchurlaub in Malaysia sind die Sommermonate. In den Badeorten der Inseln Redang, Perhentian und Tioman vor der Festlands-Ostküste ist es dann regenarm. Im Badeurlaub an der Festlands-Westküste in Penang und Langkwai sind die Regenzeiten nicht sehr ausgeprägt. Deshalb ist diese Region ein Ganzjahresbadeziel. Auf Borneo sind März bis September angenehme Reisemonate fürs Baden und Tauchen.

Die beste Reisezeit für Trekking-Touren

Das Trekking-Paradies ist Borneo mit seinen Gipfeln, Regenwäldern und Orang Untans. Besonders für Trekking-Touren gilt: die Monsunzeiten sollte man möglichst vermeiden, obwohl es keine Jahreszeit ohne Regen gibt. So ist es auf Borneo am Mount Kinabalu am trockensten von Februar bis April. Wer zu dieser Zeit nicht reisen kann, sollte den Frühherbst wählen.

Ähnliche Inhalte