Mauritius Reisezeit

Mauritius ist eine attraktive Insel im Indischen Ozean, die sich 900 Kilometer östlich von Madagaskar und 200 km von der Insel Reunion befindet. Der Staat Mauritius besteht aus vielen kleinen und zwei großen Inseln, von denen Mauritius das größte Eiland ist und die Hauptstadt Port Louis beheimatet. Vor allem die traumhafte Natur mit weißen Stränden sowie dem türkis blau schimmernden Meer des indischen Ozeans prägen das attraktive Landschaftsbild dieser Insel, die zu einem immer beliebteren Reiseziel wird. Korallenriffe, kristallklares Wasser, eine faszinierende Unterwasserwelt, eine exotische Pflanzenwelt mit außergewöhnlichen Früchten und Blumen sowie seltene Tierarten locken Urlauber unterschiedlichster Art an und es besteht kein Zweifel daran, dass Mauritius wirklich für jeden etwas zu bieten hat. Wie bei jeder Urlaubsplanung sollte man auf jeden Fall auch bei Mauritius einen Blick auf die klimatischen Bedingungen werfen, um für sich die optimale Reisezeit herauszufinden.

Das ganze Jahr über ein attraktives Reiseziel

Die optimale Reisezeit für Mauritius kann man nicht auf bestimmte Zeiträume beschränken, weil diese Insel einfach ganzjährig ein attraktives Urlaubsziel ist. Das liegt zum einen mit Sicherheit auch an der gastfreundlichen, fröhlichen und herzerwärmenden Art der Einwohner, zum anderen aber auch an dem Klima, das das ganze Jahr über einen tollen Aufenthalt ermöglicht. Das Meer – für Badeurlauber und Wassertsportler von großer Bedeutung – hat dabei 12 Monate lang eine durchschnittliche Temperatur von 25 Grad und ist somit allzeit zu genießen. Auch die Temperaturen der Luft bieten sehr konstante Werte, die dadurch zu erklären sind, dass der Südostpassat das ganze Jahr lang für ein attraktives tropisches Klima sorgt. Die einzigen zwei Jahreszeiten, die es auf Mauritius gibt, sind die Sommer- und die Winterzeit, wobei beide Abschnitte durch attraktive Temperaturen ohne große Schwankungen gekennzeichnet sind und sich somit als optimale Reisezeiten eignen. Zudem bietet die abwechslungsreiche Fora des Landes den Vorteil, dass zu jeder Zeit irgendetwas blüht und verschiedenste Früchte reif und zum Verzehr geeignet sind, sodass auch Freunde der Natur keine spezielle Reisezeit bevorzugen müssen. Aufgrund der minimalen Temperaturunterschiede ist es immer abhängig von den persönlichen Plänen, die man für sich und seinen Urlaub hat. Gleichzeitig spielt auch die Empfindlichkeit der Haut eine große Rolle, um demnach eventuell doch Zeiten zu wählen, in denen man den größeren Sonneneinstrahlungen entgehen kann.

Möchte man dann doch einen Ratschlag bezüglich einer optimalen Reisezeit mit auf den Weg nehmen, ist die Phase kurz vor oder kurz nach der Hauptregenzeit zu empfehlen. Eine sonnige und angenehme Wärme bei nicht mehr so starken und häufigen Regenschauern machen die Monate Mai und Juni sowie September bis November zu schönen Urlaubsterminen. Zudem sind die Monate Januar bis März mit Vorsicht zu genießen, in denen aufgrund der starken Regenfälle eine extreme Luftfeuchtigkeit herrscht und es sehr schwül sein kann. Zudem sind es die nicht selten auftretenden Zyklone, die ihrerseits dem schönen Urlaub einen Strich durch die Rechnung machen können. Wem diese Verhältnisse nichts ausmachen, kann zu dieser Zeit allerdings eine wunderschöne Natur beobachten, wenn die Bäume in voller Blüte stehen und die exotischen Pflanzen aufgrund des Wetters besonders schön erstrahlen.

Regionale Unterschiede oft entscheidender als die Reisezeit

Während die allgemeinen und durchschnittlichen klimatischen Bedingungen sich über das Jahr hinweg nicht großartig ändern, lohnt sich jederzeit ein Blick auf die unterschiedlichen Regionen der Insel Mauritius. Denn dort sind durchaus klimatische Unterschiede anzutreffen, sodass neben der Reisezeit auch die Wahl der Region auf der Insel eine große Rolle bei den Urlaubsplanungen spielt. So befindet sich im Norden ein sehr flacher Teil der Insel. Diese Gegend wird, ähnlich wie die Westküste, kaum von Regen aufgesucht und bietet ein schönes, warmes Klima. Gelangt man in die höheren Gebiete, wie zum beispiel in der Mitte der Insel, wird es direkt kühler und man ist nicht selten von Regenwolken und Nebel umgeben. An der Ostküste wirkt die Luft ein wenig abgekühlt, was daran liegt, dass hier ein deutlicher Einfluss des Passatwindes herrscht, der vom Südosten auf die Insel zukommt. Diese regionalen Unterschiede sollte man auch immer im Hinterkopf behalten, wenn man seinen Urlaub nicht nur an einem Ort auf der Insel verbringen möchte, sondern die Insel erkunden möchte. Das Wechseln der Regionen und somit auch der Witterungsbedingungen sollte gut vorbereitet sein. Nur so kann man verhindern, dass man erstens nicht für das Wetter angemessen gekleidet und zweitens in Unwetter gerät, die aus einem attraktiv geplanten Ausflug einen Schlecht-Wetter-Trip mache, Mit einer optimalen Vorbereitung auf den Urlaub auf Mauritius steht dem Traumurlaub allerdings nichts im Wege und das Flair der Südsee kann grenzenlos genossen werden.

Ähnliche Inhalte