Mexiko Reisezeit

Mexiko erfreut sich als Reisedestination anhaltender Beliebtheit. Seien es nun die endlosen Traumstrände, die unvergleichliche Artenvielfalt oder die sagenumwobenen Ruinenstädte vergangener Hochkulturen, das einstige Reich der Mayas und Azteken zieht seine BesucherInnen mit einer Fülle unterschiedlicher Attraktionen in seinen Bann. Wann sich diese idealerweise erkunden lassen, hängt maßgeblich von der jeweiligen Region ab. Schließlich vereint das vergleichsweise große Land gleich mehrere Klimazonen, darunter das alpine, das subtropische sowie das vegetationsarme Klima.

Mexikos vielschichtiges Klima im Diskurs

Angesichts der Ausmaße der Landfläche und der Unterschiedlichkeit der klimatischen Verhältnisse wird schnell ersichtlich, dass sich eine einzige optimale Reisezeit nur schwer bestimmen lässt. Vielmehr variieren die Empfehlungen je nach Zielort und Urlaubsart. Möchte man jedoch eine allgemeine Aussage treffen, so lässt sich festhalten, dass dieses facettenreiche Land vor allem von Nord- und Mitteleuropäer zu jeder Jahreszeit klimatisch als angenehm empfunden wird, da es abgesehen von den Gebirgsregionen vornehmlich mit gemäßigten Temperaturen lockt.

Bei der Reiseplanung ist vor allem zu beachten, dass in dem Zeitraum zwischen Mai und Oktober Regenzeit herrscht. Neben häufigem Niederschlag ist dann in weiten Teilen des Landes auch mit Temperaturen über 30 Grad Celsius und einer oftmals unangenehm hohen Luftfeuchtigkeit zu rechnen. Grundsätzlich ist zu bedenken, dass die Temperaturen mit zunehmender Höhe drastisch sinken. Dies ist trotz der weiterhin bestehenden großen Wärme am Tag kaum spürbar. In der Nacht kann es jedoch im Hochland ungeachtet der jeweiligen Jahreszeit empfindlich kalt werden, so dass die Mitnahme von warmer Kleidung ratsam ist.

Betrachtet man einmal die Grenzgebiete zu dem hier im Zentrum stehenden Urlaubsland, so wird schnell deutlich, dass Mexikos Klima erheblich von äußeren Faktoren beeinflusst wird. Entsprechend ist im Nordwesten des Landes ein mit Kalifornien vergleichbares wüstenähnliches Klima vorherrschend, während der Norden und die Ostküste von den kühlen Nordwinden der kanadischen Arktis heimgesucht werden. Abgesehen von der Regenzeit, welche aufgrund des vor allem in der Nacht fallenden Niederschlages nicht unbedingt als Reisezeit ausgeschlossen werden sollte, ist für Mexiko sicherlich auch die sogenannte Hurrikansaison bezeichnend, welche auf den Zeitraum Juni bis November angesetzt wird. In dieser Periode sind bis zu 22 Regentage pro Monat mit einer durchschnittlichen Niederschlagsmenge von rund 170 mm keine Seltenheit. Die Temperaturen liegen zwischen angenehmen 22 Grad Celsius und 24 Grad Celsius. In den restlichen Monaten wird es vor allem im Süden des Landes drückend heiß. In den Wintermonaten wiederum kann es vor allem in den Hochlandregionen zu Schnee und Eis kommen.

Mit Blick auf diese Beschreibung wird schnell erkennbar, dass sich hinsichtlich der optimalen Reisezeit für Mexiko keine allgemeingültigen Empfehlungen aussprechen lassen. Welche Jahreszeit man persönlich präferiert, hängt in erster Linie sicherlich von der jeweiligen Reiseart und den individuellen Vorlieben ab.

Die optimale Reisezeit je nach Zielregion und geplanter Aktivität

Als ideale Zeit für einen Besuch Mexikos werden oftmals die Monate Dezember bis April gehandelt. Allerdings sind an dieser Stelle einige Faktoren zu berücksichtigen, die das Urlaubserlebnis in dieser Saison erheblich trüben können. Dazu zählen nicht zuletzt die stattlichen Preise und überfüllten Strände. Zwar erweist sich diese Periode nach der Regenzeit klimatisch zweifellos als optimal für Exkursionen, dennoch lässt sich ein ähnlicher Effekt auch in anderen Monaten des Jahres ohne die gefürchteten Massen von Touristen erreichen. Als Geheimtipp gilt hier beispielsweise das Ende der Regenzeit. Vor allem in den Monaten September und Oktober erhalten BesucherInnen einen realistischen Eindruck von der ganzen blühenden Pracht dieses auf natürlicher und kultureller Ebene so reich gesegneten Landes. Abgesehen davon bieten Hotels und Restaurants in dieser Zeit erhebliche Preisnachlässe und Sonderkonditionen an. Auch in puncto Hurrikansaison sollte man sich nicht von den zeitlich großzügig angesetzten Schätzungen abschrecken lassen. Denn in der Regel macht sich dieses Phänomen an der Atlantikküste des Landes vor allem in den Monaten August bis Oktober bemerkbar. Wer Mexiko also in erster Linie aufgrund seiner wunderschönen Tauchgründe und Surfgebiete einen Besuch abstattet, sollte auf einen anderen Zeitraum ausweichen. Möchte man zudem in seinem Urlaub so wenig verregnete Tage wie möglich riskieren, so empfiehlt sich ein Besuch der Halbinsel Baja California, welche als niederschlagsärmste Gegend Mexikos gilt.

Grundsätzlich ist darauf zu verweisen, dass diese Empfehlungen nur als grobe Richtlinien zu verstehen sind. Denn jüngste Berichte zeigen, dass die klimatischen Bedingungen in Mexiko zunehmend von Unbeständigkeit gekennzeichnet sind. Es ist jedoch sicherlich nicht übertrieben zu sagen, dass das Land zu jeder Jahreszeit eine überwältigende Bandbreite an attraktiven Sehenswürdigkeiten bereithält. Ob man nun unvergessliche Meeresimpressionen oder Eindrücke einer geheimnisvollen Geschichte und einer lebendigen Kultur mit nach Hause nehmen möchte, Mexiko lockt das ganze Jahr über mit einzigartigen Optionen. Hinzu kommt die große Auswahl an möglichen Aktivitäten. Sei es nun eine Berg- oder Vulkanbesteigung, eine Dschungelwanderung oder eine Exkursion zu den eindrucksvollsten Denkmälern einer faszinierenden Vorgeschichte, Mexiko hält gewiss etwas für jeden Reisegeschmack bereit.

Wie sooft hängt der Erfolg des Urlaubs also auch hier entscheidend von einer angemessenen Planung, welche die optimale Reisezeit für die jeweiligen Regionen umfasst, sowie einer passenden Ausrüstung ab. Ist man auf diese Weise vorbereitet, so können selbst unvorhersehbare Witterungsbedingungen das Reiseerlebnis in diesem vielseitigen Land nicht beeinträchtigen.

Ähnliche Inhalte