Yellowstone Reisezeit

Von: DirectDish

Der Nationalpark Yellowstone liegt größtenteils im US-Bundesstaat Wyoming und ist der älteste Nationalpark in den USA: Bereits 1872 wurde er gegründet. Die Namensgebung “Yellowstone” kommt vom gleichnamigen “Yellowstone River”, der wegen der gelblichen Steine am Rande des Flusses von indianischen Ureinwohnern so genannt wurde. Der Nationalpark hat eine einzigartige Flora zu bieten, die von Wildblumenwiesen und Kiefernwäldern geprägt ist. Auch die Fauna des Yellowstone ist einmalig in der Welt. Hier gibt es seltene Tierarten wie Gabelböcke und Bisons. Landschaftlich ist der Yellowstone-Nationalpark besonders für seine heißen Quellen, Geysire und Schlammtöpfe berühmt. Im September 1978 wurde der Nationalpark in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Der Frühling im Yellowstone-Nationalpark kann im April und Mai noch Schnee bringen, aber die Temperaturen steigen langsam an. Sie bewegen sich zwischen 5 und 15 Grad Celsius. Im späten Mai und im Juni ist es bereits wärmer bei etwa 15 bis 25 Grad Celsius je nach Höhenlage. Nachts stürzen die Temperaturen jäh bis unter den Gefrierpunkt ab und können mitunter bis auf -20 Grad Celsius fallen. Es ist also unbedingt notwendig, ausreichend warme Kleidung mitzuführen. Der Frühling im Yellowstone-Nationalpark ist sehr unberechenbar, deswegen sollte man als Besucher für alle Wetterarten gerüstet sein.

Beginnend im späten Juni und endend im August ist der Sommer mit Durchschnittstemperaturen von 25 Grad Celsius angenehm warm. In den Niederungen kann es sogar bis zu 30 Grad Celsius warm werden. Der wärmste Monat ist der Juli. Die Nachttemperaturen weisen jedoch eine deutliche Differenz zu den Tagestemperaturen auf, Temperaturstürze um 20 Grad Celsius bis auf 0-10 Grad Celsius sind die Norm. Nachmittags kommt es oft zu Sommerstürmen und sintflutartigen Regenfällen. Besucher der Region sollten daher darauf achten, sich zu diesen Zeitpunkten nicht in der Nähe von Flüssen, Seen und einsamen Bäumen aufzuhalten. Es empfiehlt sich im Sommer, passende Regenkleidung mitzunehmen.

Von September bis Oktober ist das Wetter im Yellowstone-Nationalpark herbstlich mild. Die Tagestemperaturen bewegen sich zwischen 5 bis 20 Grad Celsius, nachts kann es sehr kalt werden und die Temperaturen können auf 10 bis -20 Grad Celsius fallen. Je näher der Winter rückt, desto mehr Stürme kommen auf. Im Oktober sind Schneestürme keine Seltenheit.

Im Winter von spätem Oktober bis Ende März ist es eisig kalt im Nationalpark. Am Kältesten ist der Januar. Die Tagestemperaturen liegen bei -20 Grad Celsius, können aber auch manchmal auf -5 Grad Celsius ansteigen. Nachts fallen die Temperaturen bis weit unter den Gefrierpunkt. Manchmal sorgen warme Windströmungen für höhere Tagestemperaturen zwischen 5 bis 10 Grad Celsius, aber es ist fast unmöglich, diese vorauszusagen. Der kälteste Tag im Yellowstone-Nationalpark war im Februar 1933: Damals wurden -54 Grad Celsius dort gemessen. Zusätzlich zu der Kälte fällt der Schnee manchmal bis zu 4 Meter hoch. Im Winter ist es sehr wichtig, die jeweiligen Tagestemperaturen im Voraus zu überprüfen und ausreichend warme Kleidung zu tragen. An manchen Stellen des Parkes gibt es auch spezielle Hütten, um sich aufzuwärmen.

Die Anzahl der Sonnenstunden im Park schwankt zwischen 1 Sonnenstunde pro Tag im Januar und Dezember und 10 Sonnenstunden täglich im Juli. Relativ konstant sind die Werte zwischen Mai und September – pro Tag kann hier mit 7 bis 10 Sonnenstunden gerechnet werden. Ein abrupter Abfall auf 4 Sonnenstunden pro Tag erfolgt im Oktober. Von November bis Dezember liegt die Anzahl der Sonnenstunden bei 1 bis 3 Sonnenstunden täglich. März und April bieten hingegen bereits wieder 5 bis 6 Sonnenstunden pro Tag. Am Wahrscheinlichsten ist Regen zwischen Mai und September. Der Winter bringt jedoch viel Schnee. Mit Niederschlag ist also immer zu rechnen.

Da das Wetter des Yellowstone-Nationalparks sehr unberechenbar ist, ist es empfehlenswert zu jeder Jahreszeit auf jegliche Witterung gefasst zu sein. Selbst im Herbst und Frühjahr sind beispielsweise Schneestürme keine Seltenheit. Die Lage des Yellowstone-Nationalparks in den Rocky Mountains bedingt ganzjährig ein eher kühles Wetter und plötzlich auftretende Stürme.

Der Park kann ganzjährig besucht werden. Ein Geheimtipp ist ein Besuch des Parkes im späten Juni. Besonders für Kinder kann ein Besuch des Yellowstone in diesem Monat ein echtes Erlebnis werden, denn zu diesem Zeitpunkt gibt es sehr viele neugeborene Tiere im Nationalpark. Auch die Szenerie ist besonders schön, denn im Juni blühen die Bäume und Wiesen das erste Mal. Eine besonders schöne herbstliche Landschaft bietet der Yellowstone im September, wenn die Blätter der Bäume sich bunt färben. Im Sommer ist es zwar recht warm, aber zwischen Juli und August gibt es sehr viele Mücken, die einen Besuch des Parks unangenehm machen können. Die Winterlandschaften des Yellowstone sind äußerst beeindruckend, aber man sollte sich ausreichend auf das kalte Wetter vorbereiten. Außerdem sind viele Hotels und Restaurants im Winter geschlossen und ein Besuch des Nationalparks ist nur mit anerkanntem Führer möglich. Bei Wanderern ist der Yellowstone sehr beliebt, denn der Park verfügt über viele gut ausgebaute Wanderwege. Wanderern ist ein Besuch des Parkes im Frühjahr zu empfehlen, denn dann sind die meisten Wege Besuchern geöffnet.

Ähnliche Inhalte