Yucatán Reisezeit

Die Halbinsel Yucatán gehört zu Mittelamerika und liegt zwischen dem Golf von Mexiko und dem Karibischen Meer. Yucatáns nördlicher Teil zählt zu Mexiko, der südliche Teil gehört zu Guatemala und Belize. Das Klima der Insel ist geprägt von tropischer Hitze und die Landschaft besteht im Süden vorwiegend aus feuchtem Regenwald. Auf Yucatán finden sich nur wenige Hügel, der Großteil der Insel weist flaches Land auf. In den nördlichen Regionen der mittelamerikanischen Halbinsel wird das Klima trockener. Bekannt ist Yucatán vor allem für die Einbrüche im inseltypischen Kalksteinboden, die Cenoten, welche bei Tauchern sehr beliebt sind. Aufgrund der geografischen Lage ist die Insel hurrikangefährdet.

Allgemeine Witterungsbedingungen auf Yucatán

Wie ein großer Teil der Karibik befindet sich auch Yucatán im atlantischen Hurrikan-Gürtel. Da die Insel vorwiegend aus ebenen Flächen besteht, ist sie gefährdet. Heftige Stürme können unabhängig von den Jahreszeiten auf der Halbinsel auftreten. Die schweren Windböen gehen oftmals mit extremen Regenschauern einher, sind aber eher kurzlebig. Die Luftfeuchtigkeit auf Yucatán ist insbesondere in den Regenwaldgebieten relativ hoch, in den übrigen Gebieten herrscht von November bis April eine Trockenzeit mit niedrigerer Luftfeuchtigkeit.

Die Wahl der Reisezeit für einen Urlaub auf Yucatán

Als ideale Reisezeit für die Halbinsel Yucatán gilt der Zeitraum von November bis März. In diesen fünf Monaten ist es in der Regel tagsüber nicht zu heiß und die Regenschauer halten sich in Grenzen. Zur Weihnachtszeit und während der Osterfeiertage herrscht auf Yucatán Hochsaison, viele amerikanische und europäische Touristen nutzen die Ferien dann für einen aufregenden oder entspannenden Urlaub.

Von Mitte März bis Ende April ist die mittelamerikanische Halbinsel eines der beliebtesten Reiseziele amerikanischer College-Studenten, die dort den traditionellen Spring Break feiern. Für einen erholsamen Familienurlaub ist diese Reisezeit weniger gut geeignet.

Regenzeit und Trockenzeit

Im April beginnt in der Region um Yucatán die Regenzeit, welche sich bis in den Monat Oktober zieht. Auf der Halbinsel muss generell mit mehr Niederschlag gerechnet werden, als auf dem mexikanischen Festland. An der Karibikküste macht sich die Regenzeit allerdings nicht durch tagelangen Dauerniederschlag bemerkbar. In der Regel kommen mehrmals täglich heftige Schauer vor, die nach kurzer Zeit aber wieder abklingen. Trotz der heftigen Niederschläge herrschen hohe Temperaturen und heiße, trockene klimatische Bedingungen vor.

Hurrikans über Yucatán

Urlauber sollten sich darauf einstellen, während eines Aufenthaltes auf Yucatán in den Monaten Juni bis November eventuell Naturkatastrophen wie schwere Hurrikans mitzuerleben. Generell sollte die Angst vor den starken Stürmen die Reiseplanung nicht beeinflussen, nicht immer sind die Stürme so extrem, dass Menschenleben gefährdet sind und im Ernstfall werden Maßnahmen zur Evakuierung der Bevölkerung ergriffen.

Temperaturen und Sonnenstunden

An der Küste Yucatáns ist es meistens sonnig, im Inneren der Halbinsel kommt häufig leicht bewölktes Wetter vor. In den Monaten Mai, Juni, Juli und August herrschen Temperaturen von bis zu 32 Grad Celsius bei täglich 7 Sonnenstunden. Nachts sinken die Temperaturen auf etwa 21 Grad. In dem Zeitraum von Januar bis April steigen bei 6 Sonnenstunden täglich die Temperaturen auf circa 30 Grad Celsius. In den Nächten kann es dann bis zu 15 Grad kühler werden. Die Monate September und Oktober weisen bei durchschnittlichen Temperaturen von 30 Grad Celsius am Tage und 20 Grad in den Nacht mit rund 15 Tagen die höchst Anzahl an Regentagen auf. Im November und Dezember herrschen Temperaturen von 28 Grad bei 6 Sonnenstunden.

Mögliche Einschränkungen durch Wetterverhältnisse

In den Monaten September und Oktober können die auftretenden Stürme auf Yucatán eventuell geplante Aktivitäten unmöglich machen. Tauchsportler können dann ihrem Hobby an der Küstenregion oder in den Kalksteinhöhlen in dieser Zeit nicht nachgehen und organisierte Wanderungen im Inland oder Besichtigungen von Sehenswürdigkeiten werden häufig aus Sicherheitsgründen von den Veranstaltern abgesagt. Urlauber mit bestimmten körperlichen Beeinträchtigungen wie Herzleiden oder Lungenfunktionsstörungen sollten Yucatán ausschließlich im Frühjahr besuchen, da das Klima in dieser Zeit ein wenig milder ist.

Die besten Reisezeiten für Urlauber auf Yucatán

Das Karibische Meer weist ganzjährig eine Wassertemperatur von angenehmen 25 Grad auf. Doch aufgrund der möglichen tropischen Wirbelstürme in der Zeit von August bis Oktober und der Regenzeit von Mai bis Oktober ist ein Urlaub auf Yucatán in dem Zeitraum von November bis April zu empfehlen. Touristen mit einem starken Bedürfnis nach Ruhe sollten Yucatán in den Frühlingsferien der amerikanischen Colleges meiden. Für Tauchsportler lohnt sich ein Aufenthalt in den Monaten September und Oktober, da während dieser Zeit im Karibischen Meer weiße Haie beobachtet werden können, von Mitte Juni bis September sind eventuell Walhaie zu sehen. Das Tauchen in den Cenoten lohnt sich das gesamte Jahr über, jedoch können heftige Regenschauer Tauchgänge eventuell erschweren oder kurzzeitig unmöglich machen.

Ähnliche Inhalte